Wartung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen oft ungenügend


Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) ist eine Sicherheitseinrichtung. Ist diese im Brandfall aktiv, dient sie dem Rauchabzug und unterstützt so die Personenrettung. Um eine Funktionsfähigkeit im Brandfall zu gewährleisten, ist eine regelmäßige Instandhaltung und Überwachung erforderlich. Deshalb gehört eine regelmäßige und fachgerechte Wartung zu den wesentlichen Sorgfaltspflichten des Bauherren oder Betreibers und ist in der jeweiligen Landesbauordnung (LBO) sowie in der DIN 18232-2 festgelegt.

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen müssen mindestens 1 x jährlich nach technischen Vorgaben mit allen Bestandteilen auf Funktionsfähigkeit und Betriebsbereitschaft inspiziert, gewartet und sofern erforderlich, instand gesetzt werden. In Deutschland regeln verschiedene Vorschriften und Richtlinien den Betrieb von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, zum Beispiel §§ 3 und 17 der Musterbauordnung, die DIN 18232-2 sowie die VdS-Richtlinien 2221 und 2098. Gemeinsames Ziel ist es, die ständige Einsatzbereitschaft der Anlage sicherzustellen. 

Der aktuelle Baurechtsreport vom Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) zeigt, dass diese Sorgfaltspflicht nicht immer ernst genommen wird. Anhand des Baurechtreports ist ersichtlich, dass jede fünfte Rauch- und Wärmeabzugsanlage wesentliche Mängel aufweist, welche im Notfall zu einer Einschränkung der Funktionstüchtigkeit führen können. Laut Rechtslage drohen Betreibern bei unterlassener Wartung nicht nur Bußgelder oder Betriebsschließungen. Bei Versuchen der RWA im Brandfall können die Verantwortlichen zivilrechtlich oder strafrechtlich verfolgt werden. Auch der Versicherungsschutz kann in diesem Fall entfallen. Aus diesem Grund hat der Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V. (FVLR) die wichtigsten Vorgaben zur Wartung von NRA zusammengefasst und gemeinsam mit der VDS Schadenverhütung GmbH in der neuen Richtlinie 3830:2017-09(01) “Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an natürlichen RWA“ veröffentlicht. 

Wartungsvertrag

Der Fachverband empfiehlt den Abschluss eines Wartungsvertrages, denn damit kann der im Brandfall Verantwortliche die Schadensauswirkung und sein eigenes Haftungsrisiko verringern. Des Weiteren kann er so jederzeit Dritten gegenüber belegen, dass er seinen Verpflichtungen, die RWA ständig einsatz- und betriebsbereit zu halten, nachgekommen ist. Für unsere im System verbauten Brandschutzgehäusen können Wartungsangebote und Schulungen beim Außendienst angefragt werden.